Exklusiv-Studie: So bewerten Anwender die Stapler-Marken

Für die breit angelegte Studie „Branchencheck Flurförderzeuge“ hat die Vogel Communications Group Hunderte Entscheider aus der Intralogistik-Branche gebeten, die Hersteller und deren Produkte anhand unterschiedlicher Kriterien zu Qualität, Finanzen und Entwicklung zu bewerten. Das Ergebnis der Studie liegt SIMPLEXITY exklusiv vor.

Insgesamt 459 Intralogistik-Insider hat Vogel Communications, ein renommierter deutscher Anbieter für Fachkommunikation, befragt. Die meisten Teilnehmer kommen aus den Branchen Logistikdienstleistung, Maschinenbau und Automobil. Je rund zwei Drittel der Befragten sind bei ihren Arbeitgebern als sogenannte „Entscheider“ in leitender Funktion tätig und haben selbst einen Stapler-Führerschein.

Klar auf Platz 1: Linde Material Handling. Der Warenumschlagspezialist liegt in elf von zwölf Kategorien deutlich über dem Durchschnitt und hat zehn Mal den besten Wert im Markenvergleich erreicht. Besonders überzeugen konnte das Unternehmen in puncto Zuverlässigkeit, Innovationsgrad und Service. Lediglich in der Kategorie Preis schafft Linde MH „nur“ den Durchschnitt.

Bei Finanzierungsangeboten hat Jungheinrich die Nase vorn. Mit 46% positiven Bewertungen läuft der Hamburger Intralogistikexperte dem Wettbewerber Linde Material Handling in der Kategorie Leasing und Miete knapp den Rang ab. In der Gesamtwertung liegt Jungheinrich auf Platz 2, gefolgt von Still auf dem 3. Platz.

Das Schaubild zeigt die drei am besten bewerteten Marken Linde Material Handling, Jungheinrich und Still und den durchschnittlichen Wert Vergleich:

Quelle: In Anlehnung an Branchencheck Flurförderzeuge, Vogel Communications

Eine spannende Nebenbeobachtung der Studie: Nicht alle Bewertungskategorien fallen für die Befragten gleichermaßen ins Gewicht. So gehören Qualität und Zuverlässigkeit, Service und Langzeitverfügbarkeit zu den wichtigsten Kriterien bei der Entscheidung für oder gegen einen Hersteller.

„Die Produktqualität ist mit 97% für fast alle Befragten der wichtigste Aspekt“,

sagt Marktforscherin Anne-Sophie Ruß von Vogel Communications. Dicht gefolgt von der Reaktionszeit des Service mit 91% und der Langzeitverfügbarkeit der Produkte mit 90%. Weniger relevant hingegen sind Awards und Staplertests: nur 31% der Befragten haben Auszeichnungen als wichtig oder sehr wichtig eingestuft.

Um die Hersteller adäquat bewerten zu können, war Erfahrung mit deren Produkten Voraussetzung für die Teilnahme an der Studie. Die Werte beruhen also nicht auf Einschätzung oder Meinung, sondern auf Erfahrungswerten, die die Befragten im Berufsalltag mit den Marken gemacht haben. Ruß: „Das ist eine sehr viel härtere Währung.“