Welche Reifen braucht mein Stapler?

Prinzipiell gilt: die Richtigen! Also Reifen für einen bedarfsgerechten Einsatz entsprechend der spezifischen Anforderungen am Gabelstapler. Gute Reifen dienen als Verbindungsglied zwischen Stapler und Untergrund und damit als Basis für ausbalancierte Schwergewichte und als ruhiges Fahrwasser für filigrane Millimeterarbeit. Auch Sicherheit spielt eine große Rolle: die Materialqualität beeinflusst z.B. die Beschleunigung, den Bremsvorgang sowie die Umsetzung zahlreicher Wendemanöver.  

Was man bei der Reifenwahl grundsätzlich beachten sollte:

Neben dem Eigengewicht des Staplers müssen die Reifen auch die Aufnahmelast aushalten und dabei kompakt und stabil konstruiert sein – eine Grundvoraussetzung für das Handling in engen Lagern und Kurven.

Die Auswahl des richtigen Reifens orientiert sich dabei stark an den jeweiligen Einsatzbedingungen. Entscheidende Faktoren sind:

      • die Tragfähigkeit des Staplers
      • das erforderliche Federungs- und Dämpfungsvermögen der Reifen
      • der Abrieb und ihre Schnittfestigkeit
      • der Rollwiderstand
      • die Beständigkeit gegenüber äußeren Einflüssen – z. B. Wärme oder Chemikalien

Die gängigsten Reifen-Typen im Überblick

Luftreifen: Leicht mit komfortabler Laufleistung

Die besten Federungseigenschaften beweisen Luftreifen – dank der geringen Bodenpressung bieten sie den höchsten Fahrkomfort. Das macht sie vor allem im Außenbereich und auf unebenen Fahrbahnen optimal einsetzbar. Die federnden Luftreifen sind in der sogenannten Diagonal- oder Radialausführung erhältlich.

Tipp: Die robusten Diagonalreifen sind auf wechselnden und schwierigen             Untergründen technisch sowie wirtschaftlich meist sinnvoll. Radialreifen             hingegen sind für den Transport über größere Strecken ideal und können für Geschwindigkeiten bis 50 km/h zugelassen werden.

Wichtig zu wissen: Mit dem Einsatz von Luftreifen geht ein relativ hoher Wartungsaufwand einher. Selbst kleine Beschädigungen können bereits zu einem sogenannten „Plattfuß“ führen. Die Folge: Ein temporärer Komplettausfall des Fahrzeugs. Deshalb steht die regelmäßige Überwachung des Reifenfülldrucks auf der Tagesordnung des Staplerfahrers.

Vollreifen: vor Pannen gefeit

Keine luftgefüllte Kammer = kein „Plattfuß“-Risiko, einer der großen Vorteile der Vollreifen. Dabei unterscheidet man zwischen folgenden Arten:

      • Vollgummireifen
      • Super-Elastik-Reifen
      • Polyurethanreifen

Mit Reifen aus Vollgummi sind Stapler gut unterwegs: Pannensicher, wartungsfrei, hoch tragfähig und äußerst widerstandsfähig – und das mit einer Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h. Außerdem überzeugen sie mit hoher Langlebigkeit. Leider leidet der Fahrkomfort unter dem Robustheitsfaktor: Die Vollreifen verfügen über wenig bis kaum Federungseigenschaften. Auch beim Belastbarkeitstest schlagen die Zeiger aus: Fahrer, Stapler, Transportgut und Fahrbahn werden mit Vollgummireifen so stark beansprucht, wie bei keinem anderen Modell. Vollgummireifen kommen deshalb besonders auf ebenen Hallenböden zum Einsatz.

Super-Elastik-Reifen (SE) bestehen aus einem mehrschichtigen Aufbau und sind weitgehend pannensicher sowie hoch tragfähig. Zugleich verzeichnen sie eine höhere Laufleistung als Luftreifen und können Stöße vor allem auf unebener Fahrbahn in Teilen abfedern – dennoch behalten auch hier die Luftreifen in der Komfortzone die Nase vorn.

Polyurethanreifen (PU) bekleiden eine Sonderstellung unter den SE-Reifen. Ihre Oberfläche wird im Herstellungsprozess so weit verdichtet, dass eine verschleißfeste Schicht entsteht. PU-Reifen sind ebenso pannensicher und wartungsfrei bei einem gleichsam hohen Fahrkomfort wie der Luftreifen – ein Allroundtalent auf ganzer Linie also. Dabei sind sie erheblich leichter als andere Vollreifen. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal: sie „kreiden“ nicht. Die Fahrbahn bleibt von unliebsamen Spuren durch das Fahren, Bremsen oder die Beschleunigung verschont.

Leichte oder schwere Reifen, federnd oder robust – die Auswahl ist groß, die Einsatzgebiete variieren. Die Wahl des richtigen Reifens muss also gut überlegt sein, um das höchste Maß an Effizienz zu erreichen.